Herzlich Willkommen!

Grußwort Jochen Partsch – Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Liebe Leserinnen und Leser,

OB Jochen Partsch

wir in Darmstadt verstehen uns heute als weltoffene und vielfältige Wissenschaftsstadt, als eine Stadt, in der über 140 Nationen friedlich miteinander leben. Wir in Darmstadt sind nicht nur eine Stadt der Technik und der Talente, sondern auch der Toleranz. Wir sind Einwanderungsstadt – seit mehreren Generationen haben Zehntausende von EinwanderInnen, AussiedlerInnen,

Heimatvertriebene, ArbeitsmigrantInnen und ausländische WissenschaftlerInnen hier in Darmstadt einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden. Wir brauchen mehr Partizipation und Integration der hier lebenden Migrantinnen und Migranten direkt vor Ort. Globale Fluchtbewegungen dürfen nicht dazu führen, dass hier bei uns Grund- und Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt werden. Es geht darum, dass Einheimische und Einwanderer mit Respekt und gegenseitigem Verständnis aufeinander zugehen. Faires Miteinander, Vielfalt und ein tolerantes Zusammenleben sind das A und O unserer weltoffenen Stadtgesellschaft. Mit Hannah Arendt: „Politik beruht auf der Tatsache der Pluralität der Menschen. Sie handelt von dem Zusammen- und Miteinandersein der Verschiedenen.“

Unsere Leitidee ist der Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Wir wollen Gemeinsamkeit in Vielfalt fördern – und deswegen ist es gut, dass sich vor einem Jahr, 2011, ein starkes, kultur- und religionsübergreifendes Netzwerk der Migrantenselbstorganisationen (MSO’s) gebildet hat, eine vorbildliche Initiative von ursprünglich vier Vereinen. Ich finde es wegweisend, dass sich das Netzwerk nicht nur der aktiven Lobbyarbeit widmet, sondern auch konkreten Sachthemen wie der frühkindlichen Bildung, dem Arbeitsmarkt, Schule/Aus- und Weiterbildung und den Fragen der Antidiskriminierung. Dabei wirkt das neue Netzwerk der Darmstädter MSO’s auch mit Veranstaltungen nach außen, sorgt für Weiterbildung der Multiplikatoren. Dazu trägt das Drei-Jahres-Projekt beim Lokalen Aktionsplan maßgeblich bei. Wir wollen ein Mehr an Beteiligung für Migrantinnen und Migranten in unserer Stadt, es geht um mehr Chancengerechtigkeit und interkulturelle Öffnung im Sport, in der Kinderbetreuung oder bei der Altenhilfe.

In unserer Stadt haben rechtspopulistische „Panikmacher“ (Patrick Bahners) und rechtsextreme „Demokratieverächter“ (Bundespräsident Joachim Gauck) keinen Platz. Wir wollen, dass unsere Stadt auch in Zukunft weltoffen, demokratisch und vielfältig bleibt. Es geht darum, wechselseitige Vorurteile abzubauen, interkulturelles Lernen zu ermöglichen. Wichtig ist auch, dass mit der Idee des MSO-Netzwerks der Austausch nach innen verstärkt wird, ganz nach der Maxime: Gemeinsam sind wir stark. Ich wünsche der neuen Interessengemeinschaft der Darmstädter MSO’s alles erdenklich Gute und viel Erfolg bei der künftigen interkulturellen Arbeit! Denn: Eine weltoffene Stadt wie Darmstadt ist für alle da.

Herzlich Ihr

unterschrift_partsch

DITIB Darmstadt e.V.

DITIB Darmstadt e.V.

Riedstraße 16, 64295 Darmstadt

Gründung: 1984

Mitglieder: ca. 130 Mitglieder

Vereinsziele: Die Vereinsarbeit wird unter dem Grundsatz der Achtung und Wahrung der freiheitlich demokratischen Grundsätze der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt.

Religiöse Dienstleistungen (Gebete, Koranschule), Förderung und Unterstützung der Integration, Jugendangebote (Aufenthalts- und Spielräume, muttersprachlicher Unterricht, Nachhilfe, Fußballturniere, Ausflüge), Erwachsenenbildung, Beratung bei bürokratischen Angelegenheiten,

Erfolge: Eigenes Grundstück, Organisation von Großveranstaltungen, Aktive TN am Interreligiösen Dialog und Institutionen der Stadt Darmstadt, Interreligiöser Dialog

Angebote für Mitglieder: Religiöse Dienstleistungen, Kulturelle Angebote, Integrationsarbeit, Hilfestellung und Sozialarbeit, Jugendangebote, Frauenangebote, Bestattungshilfe

Netzwerk: „Moschee-Vereine“ und Kirchenverbände, Konsulat und andere türkische Vereine, gemeinsame Opferfest- und Weihnachtsfeiern, Gründungsmitglieder der IG Darmstädter Migrantenselbstorganisationen

Ansprechpartner:

Eda Kurt Mail: eda_kurt@hotmail.de

Kadir Durmaz Mail: Kadir.durmaz@gmx.de

Vereinskontakt

Email: info@ditib-darmstadt.de

Telefon: 06151 305755

Volkshaus Darmstadt Halkevi e.V.

Volkshaus Darmstadt Halkevi e.V.

wurde am 22.01.2009 von den DemokratInnen aus der Türkei und aus Deutschland gegründet.

Volkshaus Darmstadt Halkevi e.V.

– ist parteipolitisch neutral und verpflichtet sich, den demokratischen und menschenrechtlichen Grundsätzen treu zu bleiben.

– setzt sich für die Belange der Migranten und der Deutschen mit Migrationsintergrund und gegen die Diskriminierung jeglicher Art ein, und versucht mit seinen Aktivitäten zur Integration beizutragen.

– hat zum Ziel, zur Völkerverständigung beizutragen, und versucht mit seiner Arbeitsweise und seinen Aktivitäten, den sozialen und kulturellen Austausch sowohl innerhalb als auch außerhalb des Vereins zu fördern.

– versucht im Rahmen seiner Möglichkeiten und seiner satzungsmäßigen Zwecke Jugendarbeit zu betreiben und auch mit anderen Institutionen in dieser Richtung zusammenzuarbeiten.

– setzt sich für die Gleichberechtigung von Frau und Mann ein, und versucht, diesem Grundsatz durch Taten und vielfältige Aktivitäten Rechnung zu tragen.

– versucht im Rahmen seiner Möglichkeiten und auch durch Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, zur Förderung von Aufklärung, Bildung und beruflicher Ausbildung beizutragen.

Adresse / Adres:
Volkshaus Darmstadt Halkevi e.V.
Luisenstr. 2 (Eingang: Zeughausstr.)
64283 Darmstadt

info@halkevi-darmstadt.de
VORSTAND@HALKEVI-DARMSTADT.DE

Eritreischer Kulturverein e.V.

Eritreischer Kulturverein e.V.

Bismarkstraße. 17, 64293 Darmstadt

Gründung: 2005

Mitglieder: ca. 70 Mitglieder

Vereinsziele: Kulturförderung, Mitgliederförderung/-stärkung

Erfolge: Muttersprachlicher Unterricht für Kinder, Vernetzung mit anderen Vereinen

Angebote für Mitglieder: Nachhilfe für Kinder und Jugendliche, Muttersprachlicher Unterricht, Integrationsorientierte Bildungsangebote für Erwachsene, Hausaufgabenhilfe für Kinder und Jugendliche, Bildungsangebote über das deutsche Bildungssystem, Angebote über Bildung und Kultur

Netzwerk: Gründungsmitglied der IG Darmstädter Migrantenselbstorganisationen, Alevitische Gemeinde Darmstadt und Umgebung e.V., Ägyptischer Verein e.V., Somalischer Verein e.V., Äthiopischer Verein e.V.

Ansprechpartner:

Tekle Tesfamariam Telefon: 0177-8357776

Goitom Beraki Telefon: 01608441017, Mail: berakigo@gmail.com

Alevitische Gemeinde Darmstadt und Umgebung e.V.

Alevitische Gemeinde Darmstadt und Umgebung e.V.

Im Niederfeld 2, 64293 Darmstadt

Gründung: 1993

Mitglieder: ca. 400 Mitglieder

Vereinsziele: Bewahrung der Kultur, Menschen die Möglichkeit geben, ihren Glauben auch in DE auszuüben

Erfolge: Vertretung der Mitglieder, der Frauen, der Jugend, Grundstück, Projekte mit verschiedenen Darmstädter Organisationen, Alevitischer Unterricht an Schulen, Jugendprojekte, Integrationsprojekte, Interreligiöser Dialog

Gut funktionierende Vereinsausschüsse (Frauen, Jugend und Glaubensausschuß)

Eigenes Vereinsheim

Angebote für Mitglieder:

          • Deutschkurse
          • Hausaufgabenhilfe
          • Angebote für Frauen
          • Angebote für Ältere Menschen, wie z.B Seminare, Ausflüge.
          • Förderung von Musik, kulturellen Folklore und Sport

Netzwerk: Eritreischer Kulturverein e.V., Dachverband von vielen kleineren türkischen Vereinen, Gründungsmitglieder der IG Darmstädter Migrantenselbstorganisationen.

Zusammenarbeit mit den anderen alevitischen Vereinen

Zusammenarbeit mit den türkischen Ortsvereinen in Darmstadt

Ansprechpartner:

Hüdaverdi Kaya: Tel.: 015776077779 E-Mail: Hueda.Kaya@gmx.de

Dilan Celik: Tel.: 01777961648 E-Mail: Dilan_Celik44@hotmail.de

Vereinskontakt

Email: info@daakm.de

Telefon: 06151 339 614 oder 06151 308 792